Die zwanziger Jahre in Deutschland

Webkatalog - Veranstaltungen - Kritiken - Presseschau

Monat

September 2017

Presseschau 29. September 2017: Gedenken an Walter Rathenau

"Märtyrer der Weimarer Republik" Auch der Deutschlandfunk erinnert an Walter Rathenau, der 29. September 2017 ist sein 150. Geburtstag. http://www.deutschlandfunk.de/walter-rathenau-maertyrer-der-weimarer-republik.871.de.html?dram:article_id=397017

„Märtyrer der Weimarer Republik“ Auch der Deutschlandfunk erinnert an Walter Rathenau, der 29. September 2017 ist sein 150. Geburtstag. http://www.deutschlandfunk.de/walter-rathenau-maertyrer-der-weimarer-republik.871.de.html?dram:article_id=397017

Ausstellung zur Adenauerzeit

"Konrad der Große" Konrad Adenauer und seine Regierungszeit fallen fast zusammen mit den Jahren der Weimarer Republik. Obwohl konservativ-katholisch, prägte Adenauer die Modernisierung Kölns und des Stadtbilds wie kaum ein Oberbürgermeister. Das Kölnische Stadtmuseum widmet ihm eine Ausstellung bis zum 19. November. http://museenkoeln.de/ausstellungen/ksm_1705_konrad/ Bericht

„Konrad der Große“ Konrad Adenauer und seine Regierungszeit fallen fast zusammen mit den Jahren der Weimarer Republik. Obwohl konservativ-katholisch, prägte Adenauer die Modernisierung Kölns und des Stadtbilds wie kaum ein Oberbürgermeister. Das Kölnische Stadtmuseum widmet ihm eine Ausstellung bis zum… Weiterlesen →

Presseschau 28. September 2017: Otto Dix in Cottbus

„Schamlose Kehrseite“ Das Landeskunstmuseum Cottbus widmet den Graphiken von Otto Dix unter dem Titel „Im Vorbeigehen: Von Städten, Frauen und Männern“ eine Ausstellung. Ida Kretzschmar berichtet in der „Lausitzer Rundschau“. https://www.lr-online.de/nachrichten/kultur/schamlose-kehrseite-der-glamour-jahre_aid-5125347

150. Geburtstag Walter Rathenaus Susanne Leinemann erinnert in der Berliner Morgenpost vom 24. September 2017 an den bevorstehenden 150. Geburtstag Walter Rathenaus (29. September 1867) – Großindustrieller, Rüstungslobbyist, aber auch Schöngeist, Intellektueller und scharfsichtiger Politiker.  Am 24. Juni 1922 ermordeten… Weiterlesen →

Volker Kutschers Krimis um den Köln-Berliner Kommissar Gereon Rath werden zur Serie, 2018 dürfen auch die GEZ-Gebührenzahler das Ergebnis sehen. Einige Pressestimmen: „Focus“ sprach mit dem Hauptdarsteller Volker Bruch: http://www.focus.de/kultur/kino_tv/medien-spannung-vor-babylon-berlin-premiere_id_7635178.html Die Berliner „Morgenpost“ über die Drehorte: https://www.morgenpost.de/kultur/article212014245/Wie-man-das-alte-Berlin-wiederauferstehen-laesst.html Die Autorin dieser… Weiterlesen →

Vom Wunderkind zur Ausdruckstänzerin Niddy Impekoven (1904-2002) löste sich vom klassischen Ballett und entwickelte den Ausdruckstanz. In den dreißiger Jahren beendete sie ihre Karriere und verlegte ihren Lebensmittelpunkt in die Schweiz. Biographie und Dokumente im Deutschen Tanzarchiv https://www.sk-kultur.de/tanz/ Informationen im… Weiterlesen →

Eine ganze Serie widmete die FAZ den „Weimarer Verhältnissen“ Eine Übersicht „Gegen „das System““ Nicht ihre Gegner, sondern mangelnde Unterstützung macht Ute Daniel als Ursache für das Scheitern der Weimarer Republik aus. Die Medien spielten dabei eine unrühmliche Rolle, weil… Weiterlesen →

Vergleiche zu ziehen zur Situation der ausgehenden Weimarer Republik ist zur Zeit beliebt. Radikalisierung und eine Zunahme kleiner Parteien scheinen Parallelen zu bestätigen. Hier ein Überblick. Last but not least: Liebe Leser/innen, geht wählen! Warum Berlin weit davon entfernt ist,… Weiterlesen →

Fotostrecke: Die Reichskanzler der Weimarer Republik

Bilddokumente zur Wanderausstellung des Bundesarchivs. Gezeigt werden die Porträts der zwölf Reichskanzler von Philipp Scheidemann bis Kurt von Schleicher.   https://www.bundesarchiv.de/oeffentlichkeitsarbeit/bilder_dokumente/00755/index.html.de

Bilddokumente zur Wanderausstellung des Bundesarchivs. Gezeigt werden die Porträts der zwölf Reichskanzler von Philipp Scheidemann bis Kurt von Schleicher.   https://www.bundesarchiv.de/oeffentlichkeitsarbeit/bilder_dokumente/00755/index.html.de

Erleichterung für die Hausfrau. Eine rationell aufgeteilte Küche als funktionaler, hygienischer, bezahlbarer Arbeitsraum für alle – diese Idee stand hinter der „Frankfurter Küche“, 1926 entworfen von Margarete Schütte-Lihotzky für den Frankfurter sozialen Wohnungsbau. Ein Bügelbrett war integriert, Schränke sollten Geschirr… Weiterlesen →

© 2017 Die zwanziger Jahre in Deutschland — Diese Website läuft mit WordPress

Theme erstellt von Anders NorénNach oben ↑