Die zwanziger Jahre in Deutschland

Webkatalog - Veranstaltungen - Kritiken - Presseschau

Monat

September 2017

Volker Kutschers Krimis um den Köln-Berliner Kommissar Gereon Rath werden zur Serie, 2018 dürfen auch die GEZ-Gebührenzahler das Ergebnis sehen. Einige Pressestimmen: „Focus“ sprach mit dem Hauptdarsteller Volker Bruch: http://www.focus.de/kultur/kino_tv/medien-spannung-vor-babylon-berlin-premiere_id_7635178.html Die Berliner „Morgenpost“ über die Drehorte: https://www.morgenpost.de/kultur/article212014245/Wie-man-das-alte-Berlin-wiederauferstehen-laesst.html Die Autorin dieser… Weiterlesen →

Vom Wunderkind zur Ausdruckstänzerin Niddy Impekoven (1904-2002) löste sich vom klassischen Ballett und entwickelte den Ausdruckstanz. In den dreißiger Jahren beendete sie ihre Karriere und verlegte ihren Lebensmittelpunkt in die Schweiz. Biographie und Dokumente im Deutschen Tanzarchiv https://www.sk-kultur.de/tanz/ Informationen im… Weiterlesen →

Eine ganze Serie widmete die FAZ den „Weimarer Verhältnissen“ Eine Übersicht „Gegen „das System““ Nicht ihre Gegner, sondern mangelnde Unterstützung macht Ute Daniel als Ursache für das Scheitern der Weimarer Republik aus. Die Medien spielten dabei eine unrühmliche Rolle, weil… Weiterlesen →

Vergleiche zu ziehen zur Situation der ausgehenden Weimarer Republik ist zur Zeit beliebt. Radikalisierung und eine Zunahme kleiner Parteien scheinen Parallelen zu bestätigen. Hier ein Überblick. Last but not least: Liebe Leser/innen, geht wählen! Warum Berlin weit davon entfernt ist,… Weiterlesen →

Fotostrecke: Die Reichskanzler der Weimarer Republik

Bilddokumente zur Wanderausstellung des Bundesarchivs. Gezeigt werden die Porträts der zwölf Reichskanzler von Philipp Scheidemann bis Kurt von Schleicher.   https://www.bundesarchiv.de/oeffentlichkeitsarbeit/bilder_dokumente/00755/index.html.de

Bilddokumente zur Wanderausstellung des Bundesarchivs. Gezeigt werden die Porträts der zwölf Reichskanzler von Philipp Scheidemann bis Kurt von Schleicher.   https://www.bundesarchiv.de/oeffentlichkeitsarbeit/bilder_dokumente/00755/index.html.de

Erleichterung für die Hausfrau. Eine rationell aufgeteilte Küche als funktionaler, hygienischer, bezahlbarer Arbeitsraum für alle – diese Idee stand hinter der „Frankfurter Küche“, 1926 entworfen von Margarete Schütte-Lihotzky für den Frankfurter sozialen Wohnungsbau. Ein Bügelbrett war integriert, Schränke sollten Geschirr… Weiterlesen →

Emil Julius Gumbel (1891-1966) war Mathematiker, Publizist und Pazifist. Am bekanntesten machte ihn sein Buch „Vier Jahre politischer Mord“. Matthias Scherer von der Technischen Universität München hat seine Spuren in der Emigration verfolgt. Pressemitteilung der TUM: https://www.tum.de/die-tum/aktuelles/pressemitteilungen/detail/article/34187/ Abstract von Scherers… Weiterlesen →

Otto Reutter (1870-1931) Als Otto August Pfützenreuter 1870 als Sohn eines Soldaten und Handlungsreisenden im heutigen Sachsen-Anhalt geboren, war ihm keine musikalische oder dichterische Karriere in die Wiege gelegt. Seine Texte spiegeln eher die Sorgen und Nöte der „kleinen Leute“,… Weiterlesen →

Bauchtanz und Raki am Rhein – Berk Günes in „Deutsch-türkisches Journal“ über die „Asienkämpfer“ der Weimarer Republik Die diplomatischen Beziehungen zwischen der Türkei und der Weimarer Republik ruhten einige Jahre, aber im „Bund deutscher Asienkämpfer“ trafen sich ehemals in der… Weiterlesen →

Die verlorene Avantgarde – Frank Witzel in „Die Welt“ vom 16. September über Jacques Vaché Wie hätten sich August Macke oder Franz Marc entwickelt, wenn der Erste Weltkrieg sie nicht aus ihrem Leben und Schaffen gerissen hätte? Im Juni präsentierte… Weiterlesen →

© 2017 Die zwanziger Jahre in Deutschland — Diese Website läuft mit WordPress

Theme erstellt von Anders NorénNach oben ↑