Die zwanziger Jahre in Deutschland

Webkatalog - Veranstaltungen - Kritiken - Presseschau

Monat

September 2017

Presseschau 29. September 2017: Gedenken an Walter Rathenau

"Märtyrer der Weimarer Republik" Auch der Deutschlandfunk erinnert an Walter Rathenau, der 29. September 2017 ist sein 150. Geburtstag. http://www.deutschlandfunk.de/walter-rathenau-maertyrer-der-weimarer-republik.871.de.html?dram:article_id=397017

“Märtyrer der Weimarer Republik” Auch der Deutschlandfunk erinnert an Walter Rathenau, der 29. September 2017 ist sein 150. Geburtstag. http://www.deutschlandfunk.de/walter-rathenau-maertyrer-der-weimarer-republik.871.de.html?dram:article_id=397017

Presseschau 28. September 2017: Otto Dix in Cottbus

“Schamlose Kehrseite” Das Landeskunstmuseum Cottbus widmet den Graphiken von Otto Dix unter dem Titel “Im Vorbeigehen: Von Städten, Frauen und Männern” eine Ausstellung. Ida Kretzschmar berichtet in der “Lausitzer Rundschau”. https://www.lr-online.de/nachrichten/kultur/schamlose-kehrseite-der-glamour-jahre_aid-5125347

150. Geburtstag Walter Rathenaus Susanne Leinemann erinnert in der Berliner Morgenpost vom 24. September 2017 an den bevorstehenden 150. Geburtstag Walter Rathenaus (29. September 1867) – Großindustrieller, Rüstungslobbyist, aber auch Schöngeist, Intellektueller und scharfsichtiger Politiker.  Am 24. Juni 1922 ermordeten… Weiterlesen →

Volker Kutschers Krimis um den Köln-Berliner Kommissar Gereon Rath werden zur Serie, 2018 dürfen auch die GEZ-Gebührenzahler das Ergebnis sehen. Einige Pressestimmen: “Focus” sprach mit dem Hauptdarsteller Volker Bruch: http://www.focus.de/kultur/kino_tv/medien-spannung-vor-babylon-berlin-premiere_id_7635178.html Die Berliner “Morgenpost” über die Drehorte: https://www.morgenpost.de/kultur/article212014245/Wie-man-das-alte-Berlin-wiederauferstehen-laesst.html Die Autorin dieser… Weiterlesen →

Vom Wunderkind zur Ausdruckstänzerin Niddy Impekoven (1904-2002) löste sich vom klassischen Ballett und entwickelte den Ausdruckstanz. In den dreißiger Jahren beendete sie ihre Karriere und verlegte ihren Lebensmittelpunkt in die Schweiz. Biographie und Dokumente im Deutschen Tanzarchiv https://www.sk-kultur.de/tanz/ Informationen im… Weiterlesen →

Eine ganze Serie widmete die FAZ den “Weimarer Verhältnissen” Eine Übersicht “Gegen “das System”” Nicht ihre Gegner, sondern mangelnde Unterstützung macht Ute Daniel als Ursache für das Scheitern der Weimarer Republik aus. Die Medien spielten dabei eine unrühmliche Rolle, weil… Weiterlesen →

Vergleiche zu ziehen zur Situation der ausgehenden Weimarer Republik ist zur Zeit beliebt. Radikalisierung und eine Zunahme kleiner Parteien scheinen Parallelen zu bestätigen. Hier ein Überblick. Last but not least: Liebe Leser/innen, geht wählen! Warum Berlin weit davon entfernt ist,… Weiterlesen →

Fotostrecke: Die Reichskanzler der Weimarer Republik

Bilddokumente zur Wanderausstellung des Bundesarchivs. Gezeigt werden die Porträts der zwölf Reichskanzler von Philipp Scheidemann bis Kurt von Schleicher.   https://www.bundesarchiv.de/oeffentlichkeitsarbeit/bilder_dokumente/00755/index.html.de

Bilddokumente zur Wanderausstellung des Bundesarchivs. Gezeigt werden die Porträts der zwölf Reichskanzler von Philipp Scheidemann bis Kurt von Schleicher.   https://www.bundesarchiv.de/oeffentlichkeitsarbeit/bilder_dokumente/00755/index.html.de

Erleichterung für die Hausfrau. Eine rationell aufgeteilte Küche als funktionaler, hygienischer, bezahlbarer Arbeitsraum für alle – diese Idee stand hinter der “Frankfurter Küche”, 1926 entworfen von Margarete Schütte-Lihotzky für den Frankfurter sozialen Wohnungsbau. Ein Bügelbrett war integriert, Schränke sollten Geschirr… Weiterlesen →

Emil Julius Gumbel (1891-1966) war Mathematiker, Publizist und Pazifist. Am bekanntesten machte ihn sein Buch “Vier Jahre politischer Mord”. Matthias Scherer von der Technischen Universität München hat seine Spuren in der Emigration verfolgt. Pressemitteilung der TUM: https://www.tum.de/die-tum/aktuelles/pressemitteilungen/detail/article/34187/ Abstract von Scherers… Weiterlesen →

Otto Reutter (1870-1931) Als Otto August Pfützenreuter 1870 als Sohn eines Soldaten und Handlungsreisenden im heutigen Sachsen-Anhalt geboren, war ihm keine musikalische oder dichterische Karriere in die Wiege gelegt. Seine Texte spiegeln eher die Sorgen und Nöte der “kleinen Leute”,… Weiterlesen →

Bauchtanz und Raki am Rhein – Berk Günes in “Deutsch-türkisches Journal” über die “Asienkämpfer” der Weimarer Republik Die diplomatischen Beziehungen zwischen der Türkei und der Weimarer Republik ruhten einige Jahre, aber im “Bund deutscher Asienkämpfer” trafen sich ehemals in der… Weiterlesen →

Die verlorene Avantgarde – Frank Witzel in “Die Welt” vom 16. September über Jacques Vaché Wie hätten sich August Macke oder Franz Marc entwickelt, wenn der Erste Weltkrieg sie nicht aus ihrem Leben und Schaffen gerissen hätte? Im Juni präsentierte… Weiterlesen →

Der Sammler und Kunsthändler Alfred Flechtheim hinterließ im Kunst -und Museumsbetrieb Spuren. Das Fälscherpaar Beltracchinutzte sein Schicksal als Verfolgter und Emigrant sowie die Tatsache, dass seine Geschäftsbücher und Inventare nicht erhalten sind aus, um sein Etikett für ihre “Neuschöpfungen” zu… Weiterlesen →

“Hier wurden die Häuser verlost” – Über die Siedlungsgemeinschaft Am Radeland in Bostelbek Die Errichtung von Erwerbslosensiedlungen, deren Bewohner ihre Häuser selber bauen und sich auf einem Stück Ackerland ihre Nahrungsgrundlage selbst anbauen sollten, wurde zu Beginn der dreißiger Jahre… Weiterlesen →

Stiftung “Reichspräsident Friedrich Ebert Gedenkstätte” in Heidelberg

Die Stiftung betreibt das Friedrich-Ebert-Haus und erinnert an den ersten Reichspräsidenten der Weimarer Republik. http://www.ebert-gedenkstaette.de/pb/site/Ebert-Gedenkstaette/node/62477/Lde/index.html

Die Stiftung betreibt das Friedrich-Ebert-Haus und erinnert an den ersten Reichspräsidenten der Weimarer Republik. http://www.ebert-gedenkstaette.de/pb/site/Ebert-Gedenkstaette/node/62477/Lde/index.html

Die Reichskanzler der Weimarer Republik – Wanderausstellung Die Ausstellung der „Stiftung Reichspräsident-Friedrich-Ebert-Gedenkstätte“ ist zur Zeit in Bad Urach zu sehen die “Südwestpresse” erinnert daran. http://www.swp.de/metzingen/lokales/ermstal/die-reichskanzler-der-weimarer-republik-15740777.html

Die “Junge Welt” über eine neue Dokumentation des Werks von Maria Leitner Maria Leitner (1892-1942) bereiste als Journalistin die USA sowie Französisch-Guyana. In sozialkritischen Reportagen schilderte sie das Amerika der “kleinen Leute” hinter der Fassade von Fortschritt und Wohlstand. 1942… Weiterlesen →

“Krieg nach dem Krieg” – “Die Presse” über Anton Holzers Bildband Mit dem Ende des Ersten Weltkriegs war für die Zivilbevölkerung das Elend nicht vorbei. In seinem soeben erschienenen Bildband lässt Holzer auch Zeitzeugen zu Wort kommen. http://diepresse.com/home/zeitgeschichte/5285285/Elend-nach-dem-Krieg_Butter-zu-essen-muessen-wir-uns-abgewoehnen   Erwerbslosensiedlung… Weiterlesen →

Dissertation: Männliche Homosexualität in der Dramatik der Weimarer Republik

In seiner 2003 erschienenen Dissertation beschäftigt sich Wolf Borchers mit der Resonanz die Homosexualität im Bühnenleben der Weimarer Republik einnahm. Dabei macht er - laut Zusammenfassung - drei Phasen und Richtungen aus: Auf die expressionistische Richtung, die das Thema provokant behandelt folgt die Phase der wirtschaftlich halbwegs stabilen "goldenen zwanziger", in der männliche Homosexualität mit einer gewissen Selbstverständlichkeit behandelt wird. Ein Beispielautor ist der junge Klaus Mann. Dazu kommen "Tendenzstücke" gegen den & 175. Mit Weltwirtschaftskrise und sich abzeichnendem Faschismus wird in Bühnenstücken auch mit dem Klischee des "schwulen Nazis" gearbeitet. Kompletter Text unter http://kups.ub.uni-koeln.de/352/

In seiner 2003 erschienenen Dissertation beschäftigt sich Wolf Borchers mit der Resonanz die Homosexualität im Bühnenleben der Weimarer Republik einnahm. Dabei macht er – laut Zusammenfassung – drei Phasen und Richtungen aus: Auf die expressionistische Richtung, die das Thema provokant… Weiterlesen →

© 2018 Die zwanziger Jahre in Deutschland — Diese Website läuft mit WordPress

Theme erstellt von Anders NorénNach oben ↑