Alle Angaben ohne Gewähr!

Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Stummfilmtage Bonn – Doppelprogramm “Dandy und Detektiv”

August 18-21:00 - 23:00

Film 1: Die verlorene Adresse – 21 Uhr

Frankreich / France 1913, 14 min

Der große französische Stummfilmkomiker Max Linder war ein Pionier seines Fachs und beeinflusste unter anderem Charlie Chaplin. In diesem Film aus der Blütezeit seiner Karriere spielt Max den charmanten französischen Liebhaber, der in der Koordination seiner Dates etwas ins Chaos gerät.

Asta Nielsen und Max Linder verkörpern entgegengesetzte Arten der kinoschauspielerischen Technik. Die Nielsen spielt, ganz paradox gesagt, für die Ewigkeit. Sie spielt für das Kinopublikum, vor dem Kinopublikum. Keine Gebärde, die nicht sorgfältig auf ihre Wirkung hin geprüftund erprobt wäre, kein Mienenspiel, das nicht mit dem Kinopublikum kokettiert.

Max Linder spielt aus dem Blute. Er hat jede Nuance vorher lange überlegt, nach Art der sogenannten „denkenden“ Schauspieler. Nichts bringt er mit als seine Persönlichkeit. In jedem Moment spielt er sich selbst und entzündet sich stets von neuem an der Flamme seines Spiels. Die Rolle ist ihm dabei Nebensache, sie dient ihm nur zum Vorwand. Eine Gelegenheit ist sie ihm, seine Körperkunst zur vollen Geltung zu bringen. In Max Linders Adern fließt Komödiantenblut. Er hat die glutvolle Beseeltheit des Dämonischen, jenes Besessensein von der Spielwut der zu Unrecht so geschmähten Schmierenkomödianten. Doch nicht nur diese leidenschaftliche Lust am Theaterspielen bringt er mit. Er schafft auch jedem Gedanken die konforme Gebärde, indem er instinktiv, gefühlsmäßig seine Rolle faßte. Jeden Gedanken kleidet er mit dem Reichtum seiner Körperkunst. Die Erregung in seinem Spiel, die feinsehnige Bewegungskunst des ganzen Körpers mit allen Schattierungen, die über das bewegliche Gesicht huschen, das macht Linder zu dem Kinomimen, der uns immer wieder Bewunderung abverlangt.

E.T., National-Zeitung,22.3.1914

Film 2: Die Entführung des Bankiers Fux

ČSR / Czechoslovakia 1923, 68 min

Tom Darey steckt bis zum Hals in Schulden, sein Kreditgeber, der Bankier C.W. Fux, duldet keine weitere Aufschiebung seiner Rückzahlungen. Die Zeitungsanzeige einer vermeintlich reichen Frau bringt Tom auf die Idee, sich an Meisterdetektiv Sherlock Holmes II. zu wenden. Er soll helfen, die Millionärin als Braut zu gewinnen und Toms Geldnot ein für allemal zu beenden. Allerdings erweist sich dieser Holmes als blasser Schatten seines begabten Namensvetters und stiftet überall Chaos. Die gleichermaßen charmante wie schräge Krimikomödie DIE ENTFÜHRUNG DES BANKIERS FUX war die erste tschechische Filmgroteske nach internationalem Vorbild und lässt eindeutig Einflüsse des amerikanischen Slapsticks und der frühen Komödien des deutschen Regisseurs Ernst Lubitsch erkennen. In einer frühen Hauptrolle ist Anny Ondraková aka Anny Ondra zusehen, die später Filme in Deutschland und Großbritannien drehte, unter anderem mit Alfred Hitchcock und dadurch international berühmt wurde.

 

Das fünfaktige Filmlustspiel kommt unter dem Kennwort „Made in Czechoslovakia“ auf den Filmmarkt. Die Aufnahmen zu diesem Bild wurden in den Prager Filmateliers und auf Prager Straßen und Plätzen gedreht. Autoren, Regisseure, Architekten, Operateure und die darstellenden Künstler sind ausschließlich dem heimischen Ensemble entnommen und die „Elekta-Filmgesellschaft, die den Vertrieb des Bildes übernommen hat, kündigt in ihren Voranzeigen eine neue Ära der heimischen Filmproduktion an.

Es sei hier von vornherein festgestellt, daß diese „Reklame“ in der Tat keine Übertreibung darstellt. Was im Bio Hvězda einem angenehm überraschten und beifallfreudigen Publikum von Filminteressenten und geladenen Gästen vorgeführt wurde, hat mit den bisherigen Erzeugnissen der „heimischen“ Filmindustrie nichts gemein. Hier wurde unter den günstigsten materiellen Bedingungen, ohne das bekannte Prinzip, am falschen Orte zu sparen, Volles und Ganzes geleistet. (…)

Die Autoren haben ein ungemein amüsantes und spannungsreiches Filmbuch geschrieben, das dem Regisseur Karl Anton Gelegenheit bot, seine starke künstlerische und organisatorische Begabung frei zu entfalten.

Das Kino-Journal, Wien, Nr. 702, 12.1.1924

Aufrufe: 14

Details

Datum:
August 18
Zeit:
21:00 - 23:00
Veranstaltungskategorien:
,
Veranstaltung-Tags:
,
Webseite:
https://www.internationale-stummfilmtage.de/filmsammlung/die-entfuhrung-des-bankiers-fux

Veranstaltungsort

Arkadenhof der Universität Bonn
Am Hof
Bonn, 53113
Google Karte anzeigen
Webseite:
http://www.foerderverein-filmkultur.de/inhalt/stummfilmtage/aktuelles-stummfilmtage/