Die zwanziger Jahre in Deutschland

Webkatalog - Veranstaltungen - Kritiken - Presseschau

Kategorie

Film

Murnau-Gesellschaft

Andenken an den Schöpfer von "Nosferatu" und "Der letzte Mann"
Wer kommt schon aus Bielefeld? Zum Beispiel Friedrich Wilhelm Plumpe alias Friedrich Wilhelm Murnau (1888-1931), der Regisseur von Stummfilmen, deren Bildwelt, wie in "Nosferatu" bis heute nachwirkt. Nach Hollywood abgeworben, hatte er Anpassungsschwierigkeiten mit dem dortigen Publikumsgeschmack. Die Murnau-Gesellschaft bewahrt sein Andenken in Bielefeld, auch mit Preisvergaben und einem jährlichen Filmfestival. http://www.murnaugesellschaft.de/

Andenken an den Schöpfer von “Nosferatu” und “Der letzte Mann” Wer kommt schon aus Bielefeld? Zum Beispiel Friedrich Wilhelm Plumpe alias Friedrich Wilhelm Murnau (1888-1931), der Regisseur von Stummfilmen, deren Bildwelt, wie in “Nosferatu” bis heute nachwirkt. Nach Hollywood abgeworben,… Weiterlesen →

TAZ vom 18. Dezember 2016: Stummfilm mit düsterer Vorwegnahme

Die „TAZ“ berichtet am 18. Dezember 2016 über die Wiederentdeckung und Restaurierung des Films „Stadt ohne Juden“, basierend auf dem gleichnamigen Buch des 1925 ermordeten Hugo Bettauer. Dieser schildert die Dystopie eines Österreich, aus dem die jüdische Bevölkerung als Sündenbock für Armut und Arbeitslosigkeit herausgeekelt wird, eine gruselige Vorwegnahme dessen, was eineinhalb Jahrzehnte später Wirklichkeit werden sollte. http://www.taz.de/!5367721/

Die „TAZ“ berichtet am 18. Dezember 2016 über die Wiederentdeckung und Restaurierung des Films „Stadt ohne Juden“, basierend auf dem gleichnamigen Buch des 1925 ermordeten Hugo Bettauer. Dieser schildert die Dystopie eines Österreich, aus dem die jüdische Bevölkerung als Sündenbock… Weiterlesen →

Film und Zensur

Zulassungskarten deutscher Filmprüfstellen 1908-1945
Zensur gab es auch in der Weimarer Republik. So genannte "Zensurkarten" oder "Erlaubniskarten" sind wichtige Dokumente zur Filmgeschichte. Auch "M - eine Stadt sucht einen Mörder" musste das Verfahren über sich ergehen lassen. https://www.bundesarchiv.de/benutzung/sachbezug/film/01069/index.html.de

Zulassungskarten deutscher Filmprüfstellen 1908-1945 Zensur gab es auch in der Weimarer Republik. So genannte “Zensurkarten” oder “Erlaubniskarten” sind wichtige Dokumente zur Filmgeschichte. Auch “M – eine Stadt sucht einen Mörder” musste das Verfahren über sich ergehen lassen. https://www.bundesarchiv.de/benutzung/sachbezug/film/01069/index.html.de

Köln in den zwanziger Jahren – Filmdokumente

Köln im Film
Kooperation des Köln im Film e.V. und FilmInitiativ Köln e.V., auch mit Dokumenten zum Film der Weimarer Republik. Enthält auch Informationen zu Werbe-  und Industriefilmen. Der Stummfilm "Der Bettler vom Kölner Dom" ist lt. Autoren der einzige erhalten Kölner Spielfilm aus der Stummfilmzeit.   https://www.koeln-im-film.de/koelnerfilmgeschichte/themen/die-goldenen-zwanziger-jahre/

Köln im Film Kooperation des Köln im Film e.V. und FilmInitiativ Köln e.V., auch mit Dokumenten zum Film der Weimarer Republik. Enthält auch Informationen zu Werbe-  und Industriefilmen. Der Stummfilm “Der Bettler vom Kölner Dom” ist lt. Autoren der einzige… Weiterlesen →

© 2017 Die zwanziger Jahre in Deutschland — Diese Website läuft mit WordPress

Theme erstellt von Anders NorénNach oben ↑