Die zwanziger Jahre in Deutschland

Webkatalog - Veranstaltungen - Kritiken - Presseschau

Solange es Frauen gibt… wie sollte da etwas vor die Hunde gehen

Ute Maria Lerner liest von faszinierenden Frauen in den 1920er Jahren Mit einigen der bekanntesten Lieder aus den 1920ern gewürzt, lässt Ute Maria Lerner diese bis heute faszinierenden Jahre aufflackern. Eingebettet in einen historischen Rückblick taucht sie ein in die… Weiterlesen →

ART DÉCO – Grafikdesign aus Paris

Das Käthe Kollwitz Museum Köln präsentiert mehr als 100 faszinierende, zum Teil großformatige Druckgrafiken aus der Sammlung des Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe und nimmt seine Besucher mit auf eine Reise in das glanzvolle Paris vor 100 Jahren.

Stummfilmtage Bonn: Sturm über Asien (POTOMOK CHINGIS-KHANA)

Vsevolod Pudovkin Sowjetunion 1928, 143 min Wsewolod Pudowkins Klassiker des sowjetischen Revolutionsfilms entstand an Originalschauplätzen in der Mongolei und zeigt, wie sich das Volk zum Kampf gegen die britischen Kolonialisten aufschwingt. Ausgehend von ethnographischen Aufnahmen vom Alltagsleben der Mongolen und… Weiterlesen →

Stummfilmtage Bonn: DAS PHANTOM DES MOULIN-ROUGE

Einlass ab 20 Uhr FRANKREICH 1925 / REGIE: RENÉ CLAIR / 78 MIN. MUSIK: ELIZABETH-JANE BALDRY (HARFE), STEPHEN HORNE (PIANO, FLÖTE, AKKORDEON) René Clairs Geisterkomödie beginnt melodramatisch mit der Geschichte eines jungen Mannes, der vergeblich um der Tochter eines Politikers… Weiterlesen →

Stummfilmtage Bonn: DER STUDENT VON PRAG

DEUTSCHLAND 1926 / REGIE: HENRIK GALEEN / 110 MIN. MUSIK: STEPHEN HORNE (PIANO, FLÖTE, AKKORDEON) Conrad Veidt und Werner Krauß, das Darstellerpaar aus dem Klassiker DAS CABINET DES DR. CALIGARI, spielen die Hauptrollen in Henrik Galeens aufwändiger Neufassung von Hanns… Weiterlesen →

Stummfilmtage Bonn: “Leichte Beute (DUCK SOUP)” und “Der Student”

Fred Guiol USA 1927, 22 min In DUCK SOUP sind Stan Laurel und Oliver Hardy als Landstreicher zu sehen, die in einer verlassenen Villa Chaos anrichten. Sie spielen gemeinsam in diesem Film, noch bevor sie offiziell als Paar zusammenwirkten. Die… Weiterlesen →

Anita Reé, Hanna Nagel und Jeanne Mammen

Im Rahmen der Ausstellung “Umbruch” Die aktuelle Krise, in die unsere Gesellschaft global gestürzt wurde, verdeutlicht stärker denn je, wie schnell uns radikale Umbrüche, Brüche mit gewohnten Werten und Normen, erschüttern können. Insofern hat die Ausstellung UMBRUCH durch die Corona-Krise… Weiterlesen →

Ausstellung “Die Demokratie und ihre Adler”

“Konstruktion eines nationalen Erscheinungsbildes in der Weimarer Republik” Ausstellung im “Museum der Dinge” Welchen Einfluss hatten der Expressionismus und die sachliche Moderne auf die staatliche Ästhetik der ersten deutschen Demokratie? Wie wurde über die Gestaltung nationaler Symbole wie Adler oder Flagge entschieden? Der Kunsthistoriker und… Weiterlesen →

Interview Hans Sion – Köln in den zwanziger Jahren

Interview von Franz Ludwig Mathar mit Hans Sion (1911-1998), über die Lage der Kölner Brauereien vor 1933, über Preisabsprachen und Kühlprobleme. Liest sich interessant, ist als mündliche Überlieferung ohne Belege natürlich mit Vorsicht zu genießen.   https://www.koelner-brauerei-verband.de/historie/historie/vorkriegssituation-1920-1933.html Aufrufe: 487

Land – Frauen – Arbeit in der Weimarer Republik

Ausstellung in der Umweltwerkstatt im Müllershammer „Land – Frauen – Arbeit in der Weimarer Republik“ wirft einen Blick auf die Lebensumstände, die Berufstätigkeit und die Bildungschancen von Frauen und Mädchen in den ländlichen Gebieten des Bergischen Landes in den 1920er… Weiterlesen →

Bartning. Architekt der Moderne

6.10.2019 bis 25.10.2020 Die Ausstellung zeigt das Werk von Otto Bartning (1883-1959), einem der Begründer der Bauhaus-Idee und ein Protagonist des modernen Kirchenbaus. Im Zentrum der Ausstellung steht Bartnings Beitrag zur Entwicklung des seriellen Bauens. Bis heute einzigartig ist das… Weiterlesen →

„Nicht immer neue Kränze auf dem Katafalk des Bauhauses niederlegen“

Wolfgang Pehnt sprach in der Karl-Rahner-Akademie über das Bauhaus-Jahr 2019 Köln. Fernsehserien, Ausstellungen, Vorträge, Buchpublikationen, Neuauflagen – das Bauhaus erfuhr 2019 die ihm zustehende Würdigung bis hin zur Verkitschung. Die einst von Konservativen geschmähte Kunstschule ist salonfähig. Wenige störte es,… Weiterlesen →

Gewerkschaftsgeschichte

Am 4. Februar 1920 wurde das Betriebsrätegesetz verabschiedet. Die gewerkschaftsnahe Hans-Böckler-Stiftung gibt einen Überblick über die Entwicklung der Gewerkschaften vom frühen 19. Jahrhundert bis in die Gegenwart. Anfänge der Weimarer Republik: https://www.gewerkschaftsgeschichte.de/1918-anfaenge-der-weimarer-republik.html Stabilisierung der Weimarer Republik: https://www.gewerkschaftsgeschichte.de/stabilisierung-der-weimarer-republik.html Mitbestimmung: https://www.gewerkschaftsgeschichte.de/mitbestimmung-weimarer-republik.html Aufrufe:… Weiterlesen →

Presseschau vom 10. Februar 2020

Acher und Bühler Bote vom 9. Februar 2020 “Die „Goldenen Zwanziger“ waren in Bühl alles andere als golden” Wilfried Lienhard beleuchtet die Epoche in der Provinz: Der Fastnachtsverein verzichtet 1926, also in einem deutschlandweit relativ stabilen Abschnitt der Weimarer Republik,… Weiterlesen →

Die Nachkommen der früh verstorbenen Malerin, Graphikerin und Bauhaus-Schülerin Dörthe Helm pflegen das Andenken durch zahlreiche Abbildungen sowie den Text des Nachdrucks, den Hugo Sieker 1941 im “Hamburger Anzeiger” veröffentlichte. Einer Künstlerin jüdischer Abstammung 1941 einen Nachruf zu widmen, erforderte… Weiterlesen →

Fundgrube der Filmkritik: Paimann’s Filmlisten

“Paimann´s Filmlisten – Wocheschriften für Lichtbild-Kritik” (Originalschreibweise) versorgten die österreichischen Kinobesitzer von 1916 bis 1965 mit Kurzkritiken und Informationen zu neu erschienenen Stumm- und Tonfilmen. Der Kino-Industrie waren die Hefte ein Dorn im Auge, für Filmhistoriker ist es heute eine… Weiterlesen →

Presseschau vom 8. August 2019

Im Sommerloch findet die Ausstellung “Eine neue Zeit” im oberbayrischen Glentleiten ein gewisses Presseecho, es bleibt bisher bei größeren Ankündigungen. Queer.de beschäftigt sich mit der Neuausgabe des Films “Wege zu Kraft und Schönheit” von 1925, die “Lausitzer Rundschau” veröffentlicht eine… Weiterlesen →

Presseschau vom 17. Juli 2019

Das Bauhaus-Jubiläum zieht sich durch die Ausstellungs- und Veranstaltungsprogramme. Die FAZ besuchte einen Sammler und Restaurator dort entstandener Lampen. An die Photographen Paul Wolff und Alfred Tritschler erinnert photoscala.de. Das “Tipi am Kanzleramt” bringt den Klassiker “Cabaret” auf die Bühne,… Weiterlesen →

Jenseits der „Juten Sitten“ – Die Darstellung von Prostitution in der Kunst der Weimarer Republik

Werbung – Dieser Text enthält bezahlte Links Beginnt ein Werk, das unterhalten soll, mit einem Gesetz?  In „Die juten Sitten“ von Anna Basener spielt das 1927 verabschiedete neue „Gesetz zur Bekämpfung der Geschlechtskrankheiten“ (Link: http://www.zaoerv.de/01_1929/1_1929_2_b_536_2_541.pdf) zu Beginn eine zentrale Rolle:… Weiterlesen →

Die Weißenhof-Siedlung

      Paulhans Peters in der "Bauzeitung", Link zum Webarchiv "Wayback Machine": https://web.archive.org/web/20070927234227/http://www.db.bauzeitung.de/sixcms/media.php/273/0210_essay_ehrlichkeit.pdf  

      Paulhans Peters in der “Bauzeitung”, Link zum Webarchiv “Wayback Machine”: https://web.archive.org/web/20070927234227/http://www.db.bauzeitung.de/sixcms/media.php/273/0210_essay_ehrlichkeit.pdf   Aufrufe: 316

« Ältere Beiträge

© 2020 Die zwanziger Jahre in Deutschland — Diese Website läuft mit WordPress

Theme erstellt von Anders NorénNach oben ↑