Die zwanziger Jahre in Deutschland

Webkatalog - Veranstaltungen - Kritiken - Presseschau

Hitler: Wahlkämpfer mit wenig Einfluss?

Politikwissenschaftler der Universität Konstanz und der Hertie School relativieren das Bild des Diktators als einer der einflussreichsten Redner in der Geschichte mittels einer umfassenden Datenanalyse der Auftritte Hitlers und der Wahlergebnisse zwischen 1927 und 1933. Zwischen 1927 und 1933 fanden… Weiterlesen →

Presseschau vom 13. August 2018

Hatten Hitlers Wahlkampfauftritte in der Weimarer Republik wirklich die öffentliche Wirkung, die man ihnen andichtete? Was ist im Nachlass von Georg Scholz noch zu entdecken? Die Presseschau auf zwanzigerjahre.de vom 13. August 2018 “Süddeutsche Zeitung” vom 11. August 2018 “Überrascht,… Weiterlesen →

Rezension: Curt Moreck, Führer durch das lasterhafte Berlin. Neuauflage im be.bra-Verlag

1931 veröffentlichte Curt Moreck seinen „Führer durch das lasterhafte Berlin“. Der be.bra-Verlag widmete ihm eine Neuauflage, leider ohne die künstlerischen Illustrationen des Originals. Reiselust? „Jeder einmal in Berlin“, war der ehrgeizige Titel einer vierseitigen Broschüre, die das Ausstellungs-, Messe- und… Weiterlesen →

Kunst der Weimarer Republik auf der Art Cologne

Die zwanziger Jahre stehen modisch und in der Populärkultur hoch im Kurs, was zum Beispiel die Neuauflage von damals bereits sensationslüsternen Werken wie Curt Morecks „Führer durch das ´lasterhafte´ Berlin“ zeigt. Aber zu welchen Werten wird Kunst der Weimarer Republik… Weiterlesen →

Presseschau vom 1. August 2018

Was wurde aus Lilian Harvey, Jungstar in Filmen wie “Der Kongress tanzt” und “Die drei von der Tankstelle”? Wer war der Wallraff der Weimarer Republik? Die Presseschau auf zwanzigerjahre.de vom 27. Juli 2018 “Deutschlandfunk.de” vom 27. Juli 2018 “Das Mädchen… Weiterlesen →

Leben im Exil – Ausstellung über Eric und Jula Isenburger in Bayreuth

Sie hatten erste Erfolge als Maler und Tänzerin, bis sie, auch auf Anraten des Galeristen Wolfgang Gurlitt, 1933 emigrierten. im Exil in Frankreich schlugen sie sich weiterhin durch, bis sie, wie viele deutsche Emigranten, interniert wurden. Die Ausstellung “Von Frankfurt… Weiterlesen →

Presseschau vom 6. Juli 2018

War waren die “Reichsbananen”? Wie verbrachten Menschen vor 90 Jahren ihre Freizeit? Hatten Sie überhaupt so etwas wie Freizeit? Die Presseschau auf zwanzigerjahre.de vom 7. Juli 2018 “Die Welt” vom 25. Juni 2018 “Hitler und Goebbels schimpften sie „Reichsbananen“ Weil… Weiterlesen →

Presseschau vom 22. Mai 2018

“Die Welt” druckt einen Bestseller von 1929 . Die Presseschau auf zwanzigerjahre.de vom 22. Mai 2018 “Die Welt”  vom 22. Mai 2018 Wiederentdeckung eines Meisterwerks – Neuauflage von “Wohin rollst du, Äpfelchen?” von Leo Perutz Leo wer? 1928 schaffte Leo… Weiterlesen →

Presseschau vom 18. Juni 2018

Was tat Samuel Becket in Kassel? Wie sah es in der badischen Provinz aus? Die Presseschau auf zwanzigerjahre.de vom 18. Juni 2018 “Frankfurter Rundschau”  vom 15. Juni 2018 “Deutsches Fieber” Das Marbacher Literatur-Archiv dokumentiert Samuel Becketts Abenteuer zwischen Kassel und… Weiterlesen →

Die Provinz in der Weimarer Republik: Ausstellung im FilderStadtMuseum

Gab es nur Berlin? Wie ging der Alltag in der Provinz nach der Gründung der Weimarer Republik weiter? Filderstadt existierte 1919 noch gar nicht, stattdessen gab es auf “den Fildern” die Gemeinden Bernhausen, Bonlanden, Harthausen, Plattenhardt und Sielmingen. In Plattenhardt… Weiterlesen →

Presseschau vom 16. März 2018

Neuauflagen früher Science Fiction und eines “lasterhaften” Stadtführers. Ein drohender Hochhausabriss in Hamburg. Ein neues Sachbuch über vier Philosophen. Die Presseschau auf zwanzigerjahre.de vo 16. März 2018 “Mephisto 97.6” , das Universitätsradio der Universität Leipzig, vom 15. März 2018 Geister… Weiterlesen →

Josef Scharl (1896-1954) machte in den zwanziger Jahren Karriere als Mitglied der neuen Münchner Sezession. Noch 1933 widmete ihm die Galerie Nierendorf eine Ausstellung, 1937 zählte er für die Nazis zu den “Entarteten”. 1938 ließ er seine Familie in Deutschland… Weiterlesen →

Hamburger Bestände

Badeanzüge aus reiner Wolle 238 Fotos und Graphiken finden sich online in der Sammlung des Museums für Kunst und Gewerbe in Hamburg zur Mode der zwanziger Jahre. Ob Badeanzüge aus reiner Wolle ein ungetrübtes Badevergnügen bescherten, bleibt der Phantasie der… Weiterlesen →

“Rheinische Post” online vom 31. Januar 2018 Das Kempener Stadtarchiv und Seine Schätze (5) – Weimarer Republik und “Drittes Reich” 3100 Akten erinnern im Stadtarchiv Kempen an die Jahre zwischen 1815 und 1932. Vom Dezember 1918 bis zum Februar 1926… Weiterlesen →

Magnus Hirschfeld

Internetpräsenz des Magnus-Hirschfeld-Gesellschaft e.V. - Forschungsstelle zur Geschichte der Sexualwissenschaft

Magnus Hirschfeld (1868-1935), wagte 1897 die Gründung des Wissenschaftlich-humanitären Komitees, dessen Vorsitzender er bis 1929 war. Auch die erste Petition gegen den § 175 RStGB an den Deutschen Reichstag ging auf seine Initiative zurück. Seine Petition unterschrieben sogar konservative Autoren wie der Dichter Ernst von Wildenbruch. Otto Reutter widmete ihm ein Couplet, beim Aufklärungsfilm "Anders als die anderen" von 1919 beriet er. 1919 eröffnete das Institut für Sexualwissenschaften. 1933 emigrierte er nach Paris und versuchte dort, sein Institut neu zu gründen. Der Magnus-Hirschfeld-Gesellschaft e.V. erinnert an Leben und Werk Hirschfelds und versucht, eine Entschädigung für die Zerstörung des Instituts für Sexualwissenschaften zu erreichen. http://magnus-hirschfeld.de/ Couplet Otto Reutters - Tondokument auf youtube.de

Internetpräsenz des Magnus-Hirschfeld-Gesellschaft e.V. – Forschungsstelle zur Geschichte der Sexualwissenschaft Magnus Hirschfeld (1868-1935), wagte 1897 die Gründung des Wissenschaftlich-humanitären Komitees, dessen Vorsitzender er bis 1929 war. Auch die erste Petition gegen den § 175 RStGB an den Deutschen Reichstag ging… Weiterlesen →

Presseschau 22. Januar 2018

“Tagesspiegel, 19. Januar 2018: Revolution im Zickzack” Christian Schröder erinnert an die Filmplakate von Josef Fenneker. Er schuf unter anderem die Plakate für “Baccarat”, “Du sollst nicht töten” und “Der Eisenbahnmarder”. http://www.tagesspiegel.de/kultur/digitalisierte-filmplakate-von-josef-fenneker-revolution-im-zickzack/20864286.html “Die Welt” vom 14. Januar 2018 “It-Girl” der… Weiterlesen →

Legendäre Bankräuber und ein legendärer Jazz-Titel ARD-Mediathek: Dokumentation über Franz und Erich Sass. Verfügbar bis zum 15. Januar 2018 In ihrer Zeit vom Volk beinahe als moderne Robin Hoods gefeiert, von Dänemark ausgeliefert, auf Hitlers Befehl erschossen: Die Brüder Franz… Weiterlesen →

Michael Wildt, „Der muss hinaus! Der muss hinaus! Antisemitismus in deutschen Nord- und Ostseebädern 1920 – 1935. Erschienen in „Mittelweg 36“, 10. Jahrgang 2001, Heft 4 (August/September 2001), S. 2-25. Die zwanziger Jahre waren verrucht, lasziv, progressiv, freizügig – für… Weiterlesen →

Neue Osnabrücker Zeitung vom 10. Dezember 2017 “Allein am Kurfürstendamm” – Dr. Stefan Lüddemann in der “Neuen Osnabrücker Zeitung” über die Jeanne-Mammen-Retrospektive in Berlin. Als sie sich zu Beginn der Naziherrschaft aus der Pressewelt zurückzog und nur noch als reine… Weiterlesen →

„Ein kleiner Spaß großer Schriftsteller“

Rezension: „Mord im Fahrstuhlschacht“ Tatsachenreihe von Bertolt Brecht und Walter Benjamin, ins Holz geschnitten von Steffen Thiemann, mit einer Nachbemerkung von Erdmut Wizisla 1993 soll Lorenz Jäger in einem Beitrag zum Brecht-Jahrbuch bereits auf Übereinstimmungen in der Werkausgaben Bertolt Brechts… Weiterlesen →

« Ältere Beiträge

© 2018 Die zwanziger Jahre in Deutschland — Diese Website läuft mit WordPress

Theme erstellt von Anders NorénNach oben ↑