“Was wäre wenn”

der Tagesspiegel veröffentlicht eine Reihe von Artikeln, die Geschehnisse der zwanziger Jahre in fiktiven Artikeln aus damaliger Sicht zu betrachten versucht:

Berlines erste Moschee

http://www.tagesspiegel.de/berlin/zwanziger-jahre-berlins-erste-moschee-zog-auch-einstein-an/20400226.html

Das Nachtleben von Adlon bis Eldorado

http://www.tagesspiegel.de/berlin/nachtleben-der-zwanziger-jahre-berlin-zwischen-exzess-und-exitus/20400230.html

Wohnungsnot

http://www.tagesspiegel.de/berlin/das-babylon-der-zwanziger-jahre-als-berlin-aus-allen-naehten-platzte/20400246.html

Korruption

http://www.tagesspiegel.de/berlin/korruption-in-den-zwanziger-jahren-berlins-oberbuergermeister-stuerzte-ueber-pelz-skandal/20400220.html

Literatur –  Joseph Roths Werk ist nicht fiktiv

http://www.tagesspiegel.de/berlin/zwanziger-jahre-zwischen-rechts-und-links/20400286.html

Die BVB

http://www.tagesspiegel.de/berlin/berlins-zwanziger-jahre-wie-die-bvg-die-hauptstadt-bewegte/20400224.html

Kleingärtner contra Stadtrat – die Erweiterung des Flughafens Tempelhof

http://www.tagesspiegel.de/berlin/berlins-zwanziger-jahre-der-kampf-der-kleingaertner-gegen-den-flughafen/20400222.html

Grunzen und Gackern unterm Funkturm: Berlins erste “Grüne Woche” 1926

http://www.tagesspiegel.de/berlin/zwanziger-jahre-berlin-stroemt-zur-ersten-gruenen-woche/20400284.html

 

 

 

Teilen