Die zwanziger Jahre in Deutschland

Webkatalog - Veranstaltungen - Kritiken - Presseschau

Kategorie

Presseschau

Presseschau vom 13. August 2018

Hatten Hitlers Wahlkampfauftritte in der Weimarer Republik wirklich die öffentliche Wirkung, die man ihnen andichtete? Was ist im Nachlass von Georg Scholz noch zu entdecken? Die Presseschau auf zwanzigerjahre.de vom 13. August 2018 “Süddeutsche Zeitung” vom 11. August 2018 “Überrascht,… Weiterlesen →

Presseschau vom 1. August 2018

Was wurde aus Lilian Harvey, Jungstar in Filmen wie “Der Kongress tanzt” und “Die drei von der Tankstelle”? Wer war der Wallraff der Weimarer Republik? Die Presseschau auf zwanzigerjahre.de vom 27. Juli 2018 “Deutschlandfunk.de” vom 27. Juli 2018 “Das Mädchen… Weiterlesen →

Presseschau vom 6. Juli 2018

War waren die “Reichsbananen”? Wie verbrachten Menschen vor 90 Jahren ihre Freizeit? Hatten Sie überhaupt so etwas wie Freizeit? Die Presseschau auf zwanzigerjahre.de vom 7. Juli 2018 “Die Welt” vom 25. Juni 2018 “Hitler und Goebbels schimpften sie „Reichsbananen“ Weil… Weiterlesen →

Presseschau vom 22. Mai 2018

“Die Welt” druckt einen Bestseller von 1929 . Die Presseschau auf zwanzigerjahre.de vom 22. Mai 2018 “Die Welt”  vom 22. Mai 2018 Wiederentdeckung eines Meisterwerks – Neuauflage von “Wohin rollst du, Äpfelchen?” von Leo Perutz Leo wer? 1928 schaffte Leo… Weiterlesen →

Presseschau vom 18. Juni 2018

Was tat Samuel Becket in Kassel? Wie sah es in der badischen Provinz aus? Die Presseschau auf zwanzigerjahre.de vom 18. Juni 2018 “Frankfurter Rundschau”  vom 15. Juni 2018 “Deutsches Fieber” Das Marbacher Literatur-Archiv dokumentiert Samuel Becketts Abenteuer zwischen Kassel und… Weiterlesen →

Presseschau vom 16. März 2018

Neuauflagen früher Science Fiction und eines “lasterhaften” Stadtführers. Ein drohender Hochhausabriss in Hamburg. Ein neues Sachbuch über vier Philosophen. Die Presseschau auf zwanzigerjahre.de vo 16. März 2018 “Mephisto 97.6” , das Universitätsradio der Universität Leipzig, vom 15. März 2018 Geister… Weiterlesen →

“Rheinische Post” online vom 31. Januar 2018 Das Kempener Stadtarchiv und Seine Schätze (5) – Weimarer Republik und “Drittes Reich” 3100 Akten erinnern im Stadtarchiv Kempen an die Jahre zwischen 1815 und 1932. Vom Dezember 1918 bis zum Februar 1926… Weiterlesen →

Presseschau 22. Januar 2018

“Tagesspiegel, 19. Januar 2018: Revolution im Zickzack” Christian Schröder erinnert an die Filmplakate von Josef Fenneker. Er schuf unter anderem die Plakate für “Baccarat”, “Du sollst nicht töten” und “Der Eisenbahnmarder”. http://www.tagesspiegel.de/kultur/digitalisierte-filmplakate-von-josef-fenneker-revolution-im-zickzack/20864286.html “Die Welt” vom 14. Januar 2018 “It-Girl” der… Weiterlesen →

Legendäre Bankräuber und ein legendärer Jazz-Titel ARD-Mediathek: Dokumentation über Franz und Erich Sass. Verfügbar bis zum 15. Januar 2018 In ihrer Zeit vom Volk beinahe als moderne Robin Hoods gefeiert, von Dänemark ausgeliefert, auf Hitlers Befehl erschossen: Die Brüder Franz… Weiterlesen →

Neue Osnabrücker Zeitung vom 10. Dezember 2017 “Allein am Kurfürstendamm” – Dr. Stefan Lüddemann in der “Neuen Osnabrücker Zeitung” über die Jeanne-Mammen-Retrospektive in Berlin. Als sie sich zu Beginn der Naziherrschaft aus der Pressewelt zurückzog und nur noch als reine… Weiterlesen →

Presseschau 22. November 2017

Berliner Morgenpost, 21. November 2017: Herbstauktion in der Villa Grisebach – unter anderem ein Porträt Rudolf Schlichters von Helene Weigel sowie der Nachlass des Goldschmieds Emil Lettré. Der Tagesspiegel über die Retrospektive zum Weimarer Kino: http://www.tagesspiegel.de/kultur/retrospektive-zum-weimarer-kino-auch-die-berlinale-taucht-in-die-zwanziger-jahre-ein/20611892.html Topp-Keller und Eldorado –… Weiterlesen →

Die Zeit: 1927 – Verhaltenslehren der Kälte: eine Reise zurück in die Zukunft des Berlins der Goldenen Zwanziger. Florian Illies (Jahrgang 1971) beschäftigt sich in “Die Zeit” mit der Epoche, in der “unsere” Großeltern (d.h. seiner Generation) jung waren. Was… Weiterlesen →

Presseschau 14. November 2017

“Deutsche Soldaten und ihr Hass auf Frauen” – Matthias Heine auf welt.de Grundlage für Theweleits zweibändigen Rundumschlag “Männerphantasien” bildeten die Freikorpsromane der zwanziger Jahre. Das Konglomerat aus Psychoanalyse, Literaturwissenschaft und Soziologie war in den siebziger Jahren ein Bestseller. https://www.welt.de/kultur/literarischewelt/article170548442/Deutsche-Soldaten-und-ihr-Hass-auf-Frauen.html#Comments  … Weiterlesen →

John Höxter, 1884 bis 1938, entstammte einer Kaufmannsfamilie. 1905 zog er zum Besuch der Kunstgewerbeschule nach Berlin. Als expressionistischer Dichter und Graphiker erlangte er eine gewisse Popularität, an Zeitschriften wie „Aktion“ wirkte er mit. Mit dem Niedergang des Expressionismus und… Weiterlesen →

Ivan Goll – Karsten Witte in „Zeit-Magazin“ vom 26. Dezember 2016

Ivan Goll (1891-1951), deutsch-französischer Lyriker und Romancier, ist in der deutschen Literaturgeschichte, trotz später Würdigungen, fast vergessen. Sein Roman „Sodom Berlin“ ist eine überraschend vergnüglich zu lesende Satire auf die Zustände in der deutschen Kunst- und Intellektuellenszene kurz nach dem Ersten Weltkrieg. Im „Zeit-Magazin“ würdigte Karsten Witte, der auch Golls Werke herausgab, den Dichter zum 100. Geburtstag, 2016 jährte sich sein Geburtstag zum 125. Mal. „Ritter vom Schaum – „Jean Sans Terre“ – die erste zweisprachige Gesamtausgabe der Gedichte Golls“ von Karsten Witte in „Zeit-Magazin“ vom 29. März 1991 http://www.zeit.de/1991/14/ritter-vom-schaum/komplettansicht

Ivan Goll (1891-1951), deutsch-französischer Lyriker und Romancier, ist in der deutschen Literaturgeschichte, trotz später Würdigungen, fast vergessen. Sein Roman „Sodom Berlin“ ist eine überraschend vergnüglich zu lesende Satire auf die Zustände in der deutschen Kunst- und Intellektuellenszene kurz nach dem… Weiterlesen →

TAZ vom 18. Dezember 2016: Stummfilm mit düsterer Vorwegnahme

Die „TAZ“ berichtet am 18. Dezember 2016 über die Wiederentdeckung und Restaurierung des Films „Stadt ohne Juden“, basierend auf dem gleichnamigen Buch des 1925 ermordeten Hugo Bettauer. Dieser schildert die Dystopie eines Österreich, aus dem die jüdische Bevölkerung als Sündenbock für Armut und Arbeitslosigkeit herausgeekelt wird, eine gruselige Vorwegnahme dessen, was eineinhalb Jahrzehnte später Wirklichkeit werden sollte. http://www.taz.de/!5367721/

Die „TAZ“ berichtet am 18. Dezember 2016 über die Wiederentdeckung und Restaurierung des Films „Stadt ohne Juden“, basierend auf dem gleichnamigen Buch des 1925 ermordeten Hugo Bettauer. Dieser schildert die Dystopie eines Österreich, aus dem die jüdische Bevölkerung als Sündenbock… Weiterlesen →

Zeitgeschichte im Geldbeutel Die Einführung der Rentenmark im Herbst 1923 beendete die Inflation und die Zeit der Stapel wertlosen Papiergelds. Ein Drei-Mark-Stück von 1924 nimmt das “Deutsche Münzenmagazin” als Beleg für die neue Stabilität. Universitäts- und Stadtjubiläen, der Weltrundflug der… Weiterlesen →

Presseschau “Glanz und Elend in der Weimarer Republik“ Weltexpress: “Ein gebrochener Blick auf eine schicksalhafte Epoche deutscher Geschichte” http://weltexpress.info/glanz-und-elend-in-der-weimarer-republik-ein-gebrochener-blick-auf-eine-schicksalhafte-epoche-deutscher-geschichte/ Pforzheimer Zeitung: Auch Pforzheimer Künstler sind dabei https://www.pz-news.de/kultur_artikel,-Schirn-Kunsthalle-zeigt-Kunst-der-Weimarer-Republik-Auch-Pforzheimer-Kuenstler-dabei-_arid,1196534.html Badische Zeitung: Kleine Leute, große Bonzen http://www.badische-zeitung.de/ausstellungen/die-kunst-der-weimarer-republik-in-frankfurt-und-wiesbaden–144544788.html welt.de: “Als die Zuhälter aussahen wie… Weiterlesen →

Presseschau 18. Oktober 2017

 Quantenphysik und Lokales Pascual Jordan (1902-1980) konnte seine Forschungsergebnisse dank der Schusseligkeit seines Doktorvaters nicht rechtzeitig publizieren und andere fuhren die Preise ein. Außerdem legte er den Grundstein für die Quantenfeldtheorie. Weniger mit Ruhm bekleckert hat er sich als NSDAP-Mitglied… Weiterlesen →

“Was wäre wenn” der Tagesspiegel veröffentlicht eine Reihe von Artikeln, die Geschehnisse der zwanziger Jahre in fiktiven Artikeln aus damaliger Sicht zu betrachten versucht: Berlines erste Moschee http://www.tagesspiegel.de/berlin/zwanziger-jahre-berlins-erste-moschee-zog-auch-einstein-an/20400226.html Das Nachtleben von Adlon bis Eldorado http://www.tagesspiegel.de/berlin/nachtleben-der-zwanziger-jahre-berlin-zwischen-exzess-und-exitus/20400230.html Wohnungsnot http://www.tagesspiegel.de/berlin/das-babylon-der-zwanziger-jahre-als-berlin-aus-allen-naehten-platzte/20400246.html Korruption http://www.tagesspiegel.de/berlin/korruption-in-den-zwanziger-jahren-berlins-oberbuergermeister-stuerzte-ueber-pelz-skandal/20400220.html Literatur… Weiterlesen →

© 2018 Die zwanziger Jahre in Deutschland — Diese Website läuft mit WordPress

Theme erstellt von Anders NorénNach oben ↑