Die zwanziger Jahre in Deutschland

Webkatalog - Veranstaltungen - Kritiken - Presseschau

Kategorie

Personen

Mischa Spoliansky

Revuen, Filmmusik und Schwulenhymne Mischa Spoliansky, 1898-1985, trug zum “Soundtrack” des Berlins der zwanziger Jahre eine große Bandbreite an Werken bei. Zum “Lila Lied”, der ersten Hymne der Homosexuellen-Bewegung, komponierte er die Musik, wenn auch unter Pseudonym, mit Widmung an… Weiterlesen →

Erwin Rosenthal alias Fred Ross war Leiter der gleichnamigen Band. Daten zur “Fred Ross Band” http://www.schellackplatten.de/fred%20ross%20band.html Auszug aus digitalisierter Veröffentlichung von “Storyville 77” im National Jazz Archive, https://archive.nationaljazzarchive.co.uk/archive/journals/storyville/storyville-077/53102-storyville-077-0008  

Erinnerung an Jazztrompeter

An Hans Berry (1906-1984) erinnert die SK Stiftung Kultur / Deutsches Tanzarchiv in dieser ausführlichen Text- und Bilddarstellung mit Quellen- und Literaturhinweisen. Das NS-Berufsverbot in Deutschland betraf auch ihn, zunächst konnte er auf Auftritte in die Schweiz sowie in die besetzen Niederlande sowie Belgien ausweichen. In Belgien wurde er als Deutscher erkannt und für die Wehrmacht zwangsverpflichtet. Nachlass in der SK Stiftung Kultur / Deutsches Tanzarchiv in Köln.
Zitat:
"Während sein Kollege Macky Kasper zu dieser Zeit vor allem durch ganzkörperlichen Einsatz bewies, daß er „hot“ spielte, und dadurch große Beliebtheit beim Publikum erlangte, galt Hans Berry in Musikerkreisen als der durch Erfahrung und kreative Begabung (z.B. in solistischen Improvisationen) weit überlegene deutsche Trompeter seiner Zeit."

https://www.sk-kultur.de/tanz/berry/berry.htm

An Hans Berry (1906-1984) erinnert die SK Stiftung Kultur / Deutsches Tanzarchiv in dieser ausführlichen Text- und Bilddarstellung mit Quellen- und Literaturhinweisen. Das NS-Berufsverbot in Deutschland betraf auch ihn, zunächst konnte er auf Auftritte in die Schweiz sowie in die… Weiterlesen →

Werner Graeff – Allroundtalent

Konstruktion und Gestaltung
Werner Graeff (1901-1978) war als Maler, Graphiker, Buchautor, Journalist und Fotograf aktiv. Er machte Öffentlichkeitsarbeit für die Stuttgarter Weißenhofsiedlung, beschäftigte sich mit Fototheorie, der Konstruktion von Motorrädern und dem Entwerfen von Verkehrszeichen. Am bekanntesten ist er vielleicht durch die Publikation "Es kommt der neue Fotograf" von 1928. Bernd Eichhorn widmet seinem Werk eine Website, in den Texten tauchen viele Originalzitate auf. http://www.wernergraeff.de/index.html Artikel auf der Jubiläumswebsite des Bauhaus: https://www.bauhaus100.de/de/damals/koepfe/studierende/werner-graeff/index.html

Konstruktion und Gestaltung Werner Graeff (1901-1978) war als Maler, Graphiker, Buchautor, Journalist und Fotograf aktiv. Er machte Öffentlichkeitsarbeit für die Stuttgarter Weißenhofsiedlung, beschäftigte sich mit Fototheorie, der Konstruktion von Motorrädern und dem Entwerfen von Verkehrszeichen. Am bekanntesten ist er vielleicht… Weiterlesen →

“Eine schreibende Frau mit Humor” (Kurt Tucholsky) Die Biographie der Kölnerin Irmgard Keun (1905-1982) ist exemplarisch für viele Autorinnen und Autoren ihrer Zeit: Nach schnellem Ruhm die Flucht vor der Nazidiktatur und das “Abtauchen” im Nachkriegs- und Wirtschaftswunderdeutschland, in dem… Weiterlesen →

Richard Ziegler

Wiederentdeckter Maler der Neuen Sachlichkeit Richard Ziegler (1891-1992) war eigentlich studierter Philologe, folgte aber mit fast 30 Jahren seinem eigentlichen Berufswunsch, der bildenden Kunst. Der gebürtige Pforzheimer lebte in Berlin, England sowie auf der kroatischen Insel Korčula und auf Mallorca…. Weiterlesen →

August Sander

Porträtist und Analyst August Sander (1876-1964) schuf mit seinem Porträtbuch “Das Antlitz der Zeit” eine Bestandsaufnahme seiner Gesellschaft. Die SK Stiftung Kultur verwaltet seinen Nachlass. http://www.photographie-sk-kultur.de/august-sander/biographie/ Die SK Stiftung Kultur und sein Urenkel Julian Sander liegen im Streit um die… Weiterlesen →

Erfolgreich unter drei Systemen Er muss ein tänzerisches “Wunderkind” gewesen sein: Harald Kreutzberg (1902-1968) stand schon als kleiner Knirps auf der Operettenbühne. In einem “Dilettantenkurs” der Tänzerin Mary Wigman warb diese ihn direkt für die Profiausbildung ab. So steht es… Weiterlesen →

Förderverein Jeanne Mammen-Stiftung

Jeanne Mammen (1890-1976)
Der Förderverein Jeanne Mammen Stiftung kümmert sich um den Nachlass der Künstlerin Jeanne Mammen. http://www.jeanne-mammen.de/index.html

Jeanne Mammen (1890-1976) Der Förderverein Jeanne Mammen Stiftung kümmert sich um den Nachlass der Künstlerin Jeanne Mammen. http://www.jeanne-mammen.de/index.html

Presseschau 29. September 2017: Gedenken an Walter Rathenau

"Märtyrer der Weimarer Republik" Auch der Deutschlandfunk erinnert an Walter Rathenau, der 29. September 2017 ist sein 150. Geburtstag. http://www.deutschlandfunk.de/walter-rathenau-maertyrer-der-weimarer-republik.871.de.html?dram:article_id=397017

“Märtyrer der Weimarer Republik” Auch der Deutschlandfunk erinnert an Walter Rathenau, der 29. September 2017 ist sein 150. Geburtstag. http://www.deutschlandfunk.de/walter-rathenau-maertyrer-der-weimarer-republik.871.de.html?dram:article_id=397017

© 2017 Die zwanziger Jahre in Deutschland — Diese Website läuft mit WordPress

Theme erstellt von Anders NorénNach oben ↑