Die zwanziger Jahre in Deutschland

Webkatalog - Veranstaltungen - Kritiken - Presseschau

Archive

Neue Osnabrücker Zeitung vom 10. Dezember 2017 “Allein am Kurfürstendamm” – Dr. Stefan Lüddemann in der “Neuen Osnabrücker Zeitung” über die Jeanne-Mammen-Retrospektive in Berlin. Als sie sich zu Beginn der Naziherrschaft aus der Pressewelt zurückzog und nur noch als reine… Weiterlesen →

Mehr Verkehr bedeutet mehr Flussüberquerungen. Die 1928-29 errichtete Dreigurtbrücke bei Düren führte die Eisenbahnlinie zwischen Köln und Aachen über die Rur und steht heute unter Denkmalschutz. Sogar der altehrwürdige Dehio verzeichnet sie in seiner Liste der Kunstdenkmäler. Presseartikel zum Zustand… Weiterlesen →

Erwin Rosenthal alias Fred Ross war Leiter der gleichnamigen Band. Daten zur “Fred Ross Band” http://www.schellackplatten.de/fred%20ross%20band.html Auszug aus digitalisierter Veröffentlichung von “Storyville 77” im National Jazz Archive, https://archive.nationaljazzarchive.co.uk/archive/journals/storyville/storyville-077/53102-storyville-077-0008  

Die Zeit: 1927 – Verhaltenslehren der Kälte: eine Reise zurück in die Zukunft des Berlins der Goldenen Zwanziger. Florian Illies (Jahrgang 1971) beschäftigt sich in “Die Zeit” mit der Epoche, in der “unsere” Großeltern (d.h. seiner Generation) jung waren. Was… Weiterlesen →

John Höxter, 1884 bis 1938, entstammte einer Kaufmannsfamilie. 1905 zog er zum Besuch der Kunstgewerbeschule nach Berlin. Als expressionistischer Dichter und Graphiker erlangte er eine gewisse Popularität, an Zeitschriften wie „Aktion“ wirkte er mit. Mit dem Niedergang des Expressionismus und… Weiterlesen →

Das neue Medium Rundfunk bot Arbeitsmöglichkeiten für die – auch damals – zahlreich vorhandenen arbeitssuchenden Geisteswissenschaftler. Auch der Philosoph Walter Benjamin war sich nicht zu schade, Kinder- und Jugendsendungen zu gestalten. Gleichzeitig bot das Radio Schriftstellern die Möglichkeit, ein größeres… Weiterlesen →

Bei Kugelbauten denken die meisten Architekturfans an das Brüsseler Atomium. Fast in Vergessenheit geraten ist ein Experimentalbau, mit dessen Errichtung die Technische Hochschule in Dresden 1928 ihren 100. Geburtstag feierte. Der Architekt Peter Birkenholz errichtete das damals erste Kugelhaus der… Weiterlesen →

“Eine schreibende Frau mit Humor” (Kurt Tucholsky) Die Biographie der Kölnerin Irmgard Keun (1905-1982) ist exemplarisch für viele Autorinnen und Autoren ihrer Zeit: Nach schnellem Ruhm die Flucht vor der Nazidiktatur und das “Abtauchen” im Nachkriegs- und Wirtschaftswunderdeutschland, in dem… Weiterlesen →

Arbeitsgruppe zur Stadtgeschichte gegründet Eine gemütliche Kleinstadt, in der die Herzog-August-Bibliothek schon der aufregendste Platz innerhalb der Stadtgrenze ist? Auch in Wolfenbüttel gründete sich 1918 ein Arbeiter- und Soldatenrat. Das neue Bürger-Museum plant für 2018 eine Ausstellung zur Stadtgeschichte während… Weiterlesen →

Maler der “Einsamen Paare” Die Beziehungen zwischen den Geschlechtern waren ein Topos, der die Kunst der Weimarer Republik prägte, obwohl sich für breite Bevölkerungsschichten an der Rollenverteilung nicht viel änderte. Distanziert auftretende Paare, die Frau häufig unbekleidet, der Mann in… Weiterlesen →

© 2017 Die zwanziger Jahre in Deutschland — Diese Website läuft mit WordPress

Theme erstellt von Anders NorénNach oben ↑