Die zwanziger Jahre in Deutschland

Webkatalog - Veranstaltungen - Kritiken - Presseschau

Kategorie

Presseschau

Presseschau 18. Oktober 2017

 Quantenphysik und Lokales Pascual Jordan (1902-1980) konnte seine Forschungsergebnisse dank der Schusseligkeit seines Doktorvaters nicht rechtzeitig publizieren und andere fuhren die Preise ein. Außerdem legte er den Grundstein für die Quantenfeldtheorie. Weniger mit Ruhm bekleckert hat er sich als NSDAP-Mitglied… Weiterlesen →

“Was wäre wenn” der Tagesspiegel veröffentlicht eine Reihe von Artikeln, die Geschehnisse der zwanziger Jahre in fiktiven Artikeln aus damaliger Sicht zu betrachten versucht: Berlines erste Moschee http://www.tagesspiegel.de/berlin/zwanziger-jahre-berlins-erste-moschee-zog-auch-einstein-an/20400226.html Das Nachtleben von Adlon bis Eldorado http://www.tagesspiegel.de/berlin/nachtleben-der-zwanziger-jahre-berlin-zwischen-exzess-und-exitus/20400230.html Wohnungsnot http://www.tagesspiegel.de/berlin/das-babylon-der-zwanziger-jahre-als-berlin-aus-allen-naehten-platzte/20400246.html Korruption http://www.tagesspiegel.de/berlin/korruption-in-den-zwanziger-jahren-berlins-oberbuergermeister-stuerzte-ueber-pelz-skandal/20400220.html Literatur… Weiterlesen →

Tilman Krause in “Die Welt” über die Jeanne Mannen-Ausstellung in der Berlinischen Galerie “Unkorrumpierbar als Beobachterin” nennt Tilman Krause in “Die Welt” die Künstlerin Jeanne Mammen, die sich mit Arbeiten für Illustrierte über Wasser hielt. In der Nachkriegszeit konnte sie… Weiterlesen →

Wer will schon zurück?

Stilkolumne in "Die Zeit"
Diese kurze Kolumne von Tillmann Prüfer ist zwar von 2011, aber hinterfragt die "Zwanziger"-Nostalgie kritisch. Die Betrachtung zum Fächer scheint deplatziert. http://www.zeit.de/2011/33/Stilkolumne-Zwanziger-Jahre-Mode

Stilkolumne in “Die Zeit” Diese kurze Kolumne von Tillmann Prüfer ist zwar von 2011, aber hinterfragt die “Zwanziger”-Nostalgie kritisch. Die Betrachtung zum Fächer scheint deplatziert. http://www.zeit.de/2011/33/Stilkolumne-Zwanziger-Jahre-Mode Hits: 95

Presseschau 29. September 2017: Gedenken an Walter Rathenau

"Märtyrer der Weimarer Republik" Auch der Deutschlandfunk erinnert an Walter Rathenau, der 29. September 2017 ist sein 150. Geburtstag. http://www.deutschlandfunk.de/walter-rathenau-maertyrer-der-weimarer-republik.871.de.html?dram:article_id=397017

“Märtyrer der Weimarer Republik” Auch der Deutschlandfunk erinnert an Walter Rathenau, der 29. September 2017 ist sein 150. Geburtstag. http://www.deutschlandfunk.de/walter-rathenau-maertyrer-der-weimarer-republik.871.de.html?dram:article_id=397017 Hits: 61

Presseschau 28. September 2017: Otto Dix in Cottbus

“Schamlose Kehrseite” Das Landeskunstmuseum Cottbus widmet den Graphiken von Otto Dix unter dem Titel “Im Vorbeigehen: Von Städten, Frauen und Männern” eine Ausstellung. Ida Kretzschmar berichtet in der “Lausitzer Rundschau”. https://www.lr-online.de/nachrichten/kultur/schamlose-kehrseite-der-glamour-jahre_aid-5125347 Hits: 53

150. Geburtstag Walter Rathenaus Susanne Leinemann erinnert in der Berliner Morgenpost vom 24. September 2017 an den bevorstehenden 150. Geburtstag Walter Rathenaus (29. September 1867) – Großindustrieller, Rüstungslobbyist, aber auch Schöngeist, Intellektueller und scharfsichtiger Politiker.  Am 24. Juni 1922 ermordeten… Weiterlesen →

Volker Kutschers Krimis um den Köln-Berliner Kommissar Gereon Rath werden zur Serie, 2018 dürfen auch die GEZ-Gebührenzahler das Ergebnis sehen. Einige Pressestimmen: “Focus” sprach mit dem Hauptdarsteller Volker Bruch: http://www.focus.de/kultur/kino_tv/medien-spannung-vor-babylon-berlin-premiere_id_7635178.html Die Berliner “Morgenpost” über die Drehorte: https://www.morgenpost.de/kultur/article212014245/Wie-man-das-alte-Berlin-wiederauferstehen-laesst.html Die Autorin dieser… Weiterlesen →

Eine ganze Serie widmete die FAZ den “Weimarer Verhältnissen” Eine Übersicht “Gegen “das System”” Nicht ihre Gegner, sondern mangelnde Unterstützung macht Ute Daniel als Ursache für das Scheitern der Weimarer Republik aus. Die Medien spielten dabei eine unrühmliche Rolle, weil… Weiterlesen →

Vergleiche zu ziehen zur Situation der ausgehenden Weimarer Republik ist zur Zeit beliebt. Radikalisierung und eine Zunahme kleiner Parteien scheinen Parallelen zu bestätigen. Hier ein Überblick. Last but not least: Liebe Leser/innen, geht wählen! Warum Berlin weit davon entfernt ist,… Weiterlesen →

Emil Julius Gumbel (1891-1966) war Mathematiker, Publizist und Pazifist. Am bekanntesten machte ihn sein Buch “Vier Jahre politischer Mord”. Matthias Scherer von der Technischen Universität München hat seine Spuren in der Emigration verfolgt. Pressemitteilung der TUM: https://www.tum.de/die-tum/aktuelles/pressemitteilungen/detail/article/34187/ Abstract von Scherers… Weiterlesen →

Bauchtanz und Raki am Rhein – Berk Günes in “Deutsch-türkisches Journal” über die “Asienkämpfer” der Weimarer Republik Die diplomatischen Beziehungen zwischen der Türkei und der Weimarer Republik ruhten einige Jahre, aber im “Bund deutscher Asienkämpfer” trafen sich ehemals in der… Weiterlesen →

Die verlorene Avantgarde – Frank Witzel in “Die Welt” vom 16. September über Jacques Vaché Wie hätten sich August Macke oder Franz Marc entwickelt, wenn der Erste Weltkrieg sie nicht aus ihrem Leben und Schaffen gerissen hätte? Im Juni präsentierte… Weiterlesen →

“Hier wurden die Häuser verlost” – Über die Siedlungsgemeinschaft Am Radeland in Bostelbek Die Errichtung von Erwerbslosensiedlungen, deren Bewohner ihre Häuser selber bauen und sich auf einem Stück Ackerland ihre Nahrungsgrundlage selbst anbauen sollten, wurde zu Beginn der dreißiger Jahre… Weiterlesen →

Die Reichskanzler der Weimarer Republik – Wanderausstellung Die Ausstellung der „Stiftung Reichspräsident-Friedrich-Ebert-Gedenkstätte“ ist zur Zeit in Bad Urach zu sehen die “Südwestpresse” erinnert daran. http://www.swp.de/metzingen/lokales/ermstal/die-reichskanzler-der-weimarer-republik-15740777.html Hits: 57

Die “Junge Welt” über eine neue Dokumentation des Werks von Maria Leitner Maria Leitner (1892-1942) bereiste als Journalistin die USA sowie Französisch-Guyana. In sozialkritischen Reportagen schilderte sie das Amerika der “kleinen Leute” hinter der Fassade von Fortschritt und Wohlstand. 1942… Weiterlesen →

Werkausgabe von Irmgard Keun vorgestellt (Buchmarkt.de) Irmgard Keun (1905-1982) machte früh Karriere mit ihren Romanen “Gilgi, eine von uns” und “Das kunstseidene Mädchen”, in denen sie die Lebenswelt, Träume und Wünsche junger Frauen aus der Schicht der Kleinbürger und kleinen… Weiterlesen →

Die Jüdische Allgemeine über jüdische Wohlfahrtspflege in der Weimarer Republik Juden konnten sich als Minderheit nie darauf verlassen, dass die sozialen Institutionen der Mehrheitsgesellschaft sich auch um sie kümmerten, wenn sie alt und krank wurden oder anderweitig Hilfe brauchten.Eine weitere… Weiterlesen →

Vom Großbürger zum Weggefährten Egon Erwin Kischs und Kurt Tucholskys. Der österreichische Jurist Walther Rode (1876-1934) entwickelte sich vom Juristen aus großbürgerlichem Elternhaus zum Sozialdemokraten und Kritiker des Verwaltungsapparats und der Justiz im Zwischenkriegs-Österreich. Die “Edition Ciamat” gibt seine Polemik… Weiterlesen →

© 2019 Die zwanziger Jahre in Deutschland — Diese Website läuft mit WordPress

Theme erstellt von Anders NorénNach oben ↑